Berichte 2018


September - Oktober

Ab jetzt gilt's, die Grundausbildung in Amberg für 5 unserer Mitglieder ist gestartet, über 4 Wochenenden werden nun die Grundlagen vermittelt. 

Die Hälfte unseres Lehrgangs ist vorbei und wir sind bereits fleißig am üben, bald ist Prüfung.

Endlich geschafft!

Die Sanitätsdienst- ausbildung für 5 unserer Mitglieder ist nun vorbei und alle haben bestanden.

Nun müssen nur noch einige Einsatzstunden beim Rettungsdienst gefahren werden und wir können starten.



November

Förderverein für Helfer vor Ort in Ammerthal gegründet

 

Die Vorgeschichte der Vereinsgründung ist für Bürgermeisterin Alexandra Sitter "ein erfreulicher Beweis dafür, dass sich Jugendliche mit Werten wie Hilfsbereitschaft und Gemeinschaftssinn identifizieren".

 

Große Freude herrscht bei den aktiven Helfern vor Ort (HvO), denn sie erhalten in Zukunft finanzielle Unterstützung durch den neu gegründeten Förderverein "Helfer vor Ort Ammerthal".

 

Die Gründungsversammlung fand im Ammerthaler Feuerwehrhaus statt. Initiator Tobias Schmidt erläuterte den Satzungsentwurf, der einstimmig verabschiedet wurde. Unter der Wahlleitung von Bürgermeisterin Alexandra Sitter und Moritz Schmid entstand folgender Vereinsvorstand: Vorsitzender Tobias Schmidt, stellvertretender Vorsitzender Tobias Hofmann, Kassier Stephan Knorr, Schriftführerin Magdalena Simon.

Nach der Unterzeichnung der Satzung und des Gründungsprotokolls wurde die Versammlung beschlossen. Bürgermeisterin Alexandra Sitter dankte der motivierten Truppe für ihr wertvolles Engagement und freute sich besonders darüber, dass diese Initiative aus der Idee einiger junger Gemeindebürger entstand: "Das ist ein erfreulicher Beweis dafür, dass sich Jugendliche mit Werten wie Hilfsbereitschaft und Gemeinschaftssinn identifizieren." Die Helfer vor Ort werden nach Einschätzung von Sitter ein wichtiger Bestandteil in der medizinischen Notfallversorgung im Gemeindebereich von Ammerthal und darüber hinaus sein.

Um sich diese lebensrettende Arbeit, die mit einem großen finanziellen Aufwand verbunden ist, leisten zu können, bedarf es vieler Gönner und Unterstützer. Deshalb wurde der Förderverein als gemeinnützige Organisation gegründet, um durch Mitgliedsbeiträge und Spenden den HvO Ammerthal zu unterstützen.

 

(Quelle: Onetz)


Dezember

RK Ammerthal 79/1 Status 2 (Einsatzbereit) ....

 

Nach über 10 Monaten Planungsphase ist es nun endlich soweit, wir starten in den Aktiven Dienst.

Seit heute, 01.12.2018

um 0.00 Uhr sind wir im Alarmierungssystem der ILS Amberg hinterlegt und werden bei Notfalleinsätzen im Gemeindegebiet Ammerthal automatisch

(i. d. R. innerhalb unserer Dienstzeit) zur Erstversorgung mitalarmiert.

Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an alle Beteiligten, die das möglich gemacht haben, unserem Aktiven Team, das bereit war ihre Freizeit für die Ausbildung zu opfern und explizit an die Kollegen vom HvO Birgland-Illschwang für die tolle Unterstützung!

Ammerthals neue Helfer vor Ort

 

Kaum haben sie ihren Dienst am 1. Dezember angetreten, schon wurden sie zu einem Einsatz gerufen. Nun sind die Ehrenamtlichen der Helfer vor Ort auch offiziell in Amt und Würden eingeführt.

 

"Dass sich junge Leute von sich aus zusammentun und für eine ehrenamtliche Tätigkeit engagieren, verdient höchstes Lob", sagte Bürgermeisterin Alexandra Sitter bei der offiziellen Begrüßung der neuen Helfer vor Ort (HvO). BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller ging auf die zurückliegende, fundierte halbjährige Ausbildung der HvO ein. "Sie sind unverzichtbar. Die Ehrenamtlichen decken jene Zeit ab, bis die Rettungskräfte eintreffen. Das kann manches Leben retten."

Für Bernd Lödel (BRK-Bereitschaft Sulzbach-Rosenberg) ist mit den HvO Ammerthal "ein weißer Fleck geschlossen" worden. "Es ist bemerkenswert, dass die jungen Leute von sich aus der Impulsgeber waren. Obwohl sie ja alle einem Beruf nachgehen." Was die Ausstattung und Kosten der Ehrenamtlichen betrifft, so ist den Helfern die Unterstützung durch die Gemeinde und des BRK zugesichert worden.

Spenden, Zuwendungen und Aktionen sollen helfen, die Einrichtung zusätzlich zu finanzieren. Denn: Es kann jeden treffen, sagte Sitter. In diesem Zusammenhang wurde die Aktion von Oberpfälzer Zahnärzten besonders hervorgehoben. Sie hätten für alle HvO in der Oberpfalz insgesamt 100 000 Euro gespendet.

 

HINTERGRUND:

Sie sind zuständig für die Orte Ammerthal, Viehberg, Fichtenhof, Dietersberg, Hermannsberg und Kemnather Mühle. Die Ehrenamtlichen werden nach Eingang eines Notrufs bei der Leitstelle sofort per Funkwecker alarmiert und fahren mit dem Privatauto zum Einsatzort. Bis das BRK eintrifft, vergeht in der Regel eine Viertelstunde. Die Ehrenamtlichen überbrücken diese Zeit. Ausgerüstet sind die Helfer vor Ort mit zwei Einsatzrucksäcken, zwei Sauerstoffflaschen und zwei Defibrillatoren. Die Helfer arbeiten im wöchentlichen Wechsel, stets sind zwei Helfer verfügbar. Dazu gehören bislang Tobias Hofmann (Leiter), Tobias Schmidt (Stellvertreter), Magdalena Simon, Moritz Schmid, Moritz Koberstein, Felisha Swisher und Nicole Becker.

 

(Quelle: Onetz)